• Carrageen ist ein langkettiges Kohlenhydrat (Polysaccharid), welches aus den Zellen verschiedener Rotalgenarten, z.B. Irish Moss, gewonnen wird. Zur Gewinnung von Carrageen werden die Rotalgen zunächst gewaschen und dann in einer alkalischen Lösung gekocht. Anschließend wird die Lösung filtriert, um die restlichen Algenbestandteile zu entfernen. Das Carrageen wird entweder mittels der Zugabe von Alkohol oder Kaliumchlorid aus der Lösung ausgefällt. Weiterhin wird die Flüssigkeit aus der Lösung gepresst. Das gewonnene Carrageen wird anschließend getrocknet und gemahlen. [1]

    Carrageen wird in der Lebensmittelindustrie als Gelier-, Binde- sowie als Verdickungsmittel verwendet, z.B. in wärmebehandelter Sahne, Pudding- und Dessertpulver, Eiscreme, Ketchup und Soßen etc. Lebensmittel, die nach dem Willen des Gesetzgebers nicht durch Zusatzstoffe verändert werden sollen, dürfen keine Carrageene enthalten. [2]

    Die EU führt diesen Lebensmittelzusatzstoff unter der Nummer E 407. Laut Europäischer Öko-Verordnung ist E 407 auch für Bio-Lebensmitteln zugelassen. [1]

    Natürliches Carrageen (nicht degradiertes Carrageen) ist ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel allgemein zugelassen. Trotzdem wurde ein ADI-Wert (Acceptable Daily Intake) von 75 mg pro kg Körpergewicht von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) festgelegt. Natürliche Carrageene werden vom Körper nicht aufgenommen, sondern unverändert wieder ausgeschieden. Allerdings können Carrageene die Aufnahme anderer Lebensmittelinhaltstoffe verringern. Des Weiteren lassen Tierversuche vermuten, dass Carrageen das Immunsystem beeinflussen kann. Um diese Effekte für den Menschen bestätigen und die Folgen abschätzen zu können, fehlen bislang entsprechende Studien.

    Sog. "degradiertes" Carrageen hat in Tierversuchen Entzündungen im Verdauungssystem der Tiere hervorgerufen. Diese Carrageene sind für die Verwendung in Lebensmitteln nicht zugelassen. Degradierte Carrageene weisen im Vergleich zu dem Lebensmittelzusatzstoff Carrageen E 407 deutlich geringere Molekülgrößen auf. Es handelt sich hierbei folglich nicht um den gleichen Stoff. Dennoch können degradierte Carrageene in natürlichem Carrageen (E 407) enthalten sein. Empfehlungen des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss der Europäischen Kommission (SCF) zufolge, sollte der Gehalt degradierter Carrageene in E 407 allerdings so gering wie möglich gehalten werden. [3]

    Einzelnachweise
    1. a b Wikipedia, die freie Enzyklopädie
    2. 407 Carrageen – Zusatzstoffe-Online (Zugriff am 26.11.2020)
    3. http:// https://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/407-carrageen/ (Zugriff am 26.11.2020)

    Details

    vegan?
    teilweise, Nachfrage notwendig

Teilen