• Antibiotika (von *anti -, griech. biotikos = zum Leben gehörig; Sing. Antibiotikum) beeinflussen die Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen (Bakterien) und hemmen ihr Wachstum oder töten sie. [1] Somit werden Antibiotika seit 1943 als Medikament gegen bakterielle Infekte eingesetzt.
    Antibiotika wurden ursprünglich als Stoffwechselprodukte von Pflanzen und Pilzen aus diesen gewonnen. Heutzutage werden sie chemisch synthetisiert. Der hemmende Stoff wirkt auf zwei unterschiedliche Weisen: Entweder er stört den Aufbau der Zellwand von Bakterien so, dass sie sich nicht mehr teilen und damit vermehren können (bakteriostatische Wirkung) oder er tötet die Mikroorganismen ab, z.B. indem sie die Zerstörung der Zellwand der Organismen auslösen (bakterizid). [2]


    Im Jahr 1928 entdeckte der schottische Bakteriologe Sir Alexander Fleming durch Zufall das Antibiotikum Penicillin. 1945 begann die Massenproduktion von Penicillin. Da bereits wenige Jahre danach penicillin-resistente Bakterien entdeckt wurden, werden bis heute immer neue Antibiotika gesucht, entdeckt und entwickelt, die zielgerichtet (meistens ein bestimmtes Molekül betreffen) Bakterienwachstum hemmen sollten. [3]
    Durch die hemmende Wirkung von Antibiotika auf Mikroorganismen kann das Medikament viele Nebenwirkungen haben, z.B. die Beeinträchtigung der Darmflora bzw. der Darmbakterien, was sich unter anderem in Form von Magen-Darmverstimmungen äußern kann. [1]


    Resistenzen von Bakterien gegenüber bestimmter oder mehrerer Antibiotika sind auf den übermäßigen Verbrauch und Einsatz sowie die falsche Anwendung (z.B. bei viralen Infekten) von Antibiotika zurückzuführen, beispielsweise in Krankenhäusern und in der Veterinärmedizin bzw. der Massentierhaltung. Dies hat dazu geführt, dass es immer weniger verträgliche und wirksame Antibiotika gibt. Gleichzeitig haben sich multiresistente Bakterien und Keime entwickelt, die für den Menschen sehr gefährlich bis tödlich sein können, da es i.d.R. kein Antibiotikum gegen den Keim gibt bzw. die Suche nach einem entsprechenden Antibiotikum sehr aufwändig und langwierig ist. [4]


    Folgende Maßnahmen werden u.a. für die Eindämmung von Antibiotika-Resistenzen von Bakterien empfohlen: [4] [5]

    • Bedachter Umgang mit dem Einsatz von Antibiotika/Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika;
    • Hygienestrategien zur Vermeidung der Ausbreitung und Übertragung multiresistenter Keime;
    Einzelnachweise
    1. a b Antibiotika - Lexikon der Biologie
    2. Wie wirken Antibiotika?! ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO & werde #EinserSchüler - YouTube
    3. Pos, M. Klaas (2009): Antibiotika-Resistenz: Die Tricks der Bakterien, in: Forschung Frankfurt 2/2009
    4. a b Antibiotika-Resistenz - Lexikon der Biologie
    5. Mollenhauer, Yvonne (2010): Verbrauchsmengenerfassung von Antibiotika bei Lebensmittel liefernden Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben im Kreis Kleve, Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Veterinärmedizin an der tierärztlichen Hochschule Hannover, 2010

Teilen